Kontakt

Nutzen Sie dieses Kontaktformular oder schreiben Sie mir direkt per E-Mail.

Zwei Personen mit Kugelschreibern in Händen zeigen auf ein Blatt mit einem Diagramm darauf

Größenklassen von Kapitalgesellschaften

  • Größenklassen erklärt
  • Ausnahmen und Besonderheiten
  • Anzahl Arbeitnehmer im Jahresdurchschnitt
Jan Trummel - Coach für  Excel und  Power BI

Jan Trummel – Trainer für Excel und Power BI – erzählt hier wie Sie Ihre Arbeit effektiver erledigen können.

Das Handelsgesetzbuch teilt Kapitalgesellschaften und ihnen gleichgestellte Personenhandelsgesellschaften in vier Größenklassen ein. Je größer die Klasse, desto mehr Pflichten ergeben sich im Hinblick auf den Jahresabschluss.

Als Richtwerte gelten die Bilanzsumme, die Umsatzerlöse und die Anzahl der Arbeitnehmer im Jahresdurchschnitt. Die genauen Bestimmungen finden Sie in § 267 HGB und § 267a HGB:

GrößenklasseBilanzsummeUmsatzerlöseArbeitnehmer im Jahresdurchschnitt
Kleinstebis 350 Tsd. €bis 700 Tsd. €bis 10
Kleinebis 6 Mio. €bis 12 Mio. €bis 50
Mittelgroßebis 20 Mio. €bis 40 Mio. €bis 250
Großeüber 20 Mio. €über 40 Mio. €über 250
Die 4 Größenklassen für Kapitalgesellschaften

Der Wechsel in eine andere Größenklasse erfolgt, wenn die Kapitalgesellschaft

  • an 2 aufeinanderfolgenden Abschlussstichtagen
  • jeweils mindestens 2 der 3 dargestellten Bedingungen

überschreitet bzw. unterschreitet.

Ausnahmen und Besonderheiten

Kapitalmarktorientierte Gesellschaften sind stets große Kapitalgesellschaften.

Keine Kleinstkapitalgesellschaften sind:

  1. Investmentgesellschaften i.S.d. § 1 Abs. 11 KAGB.
  2. Unternehmensbeteiligungsgesellschaften i.S.d. § 1a Abs. 1 UBGG
  3. Unternehmen, deren einziger Zweck darin besteht, Beteiligungen an anderen Unternehmen zu erwerben sowie die Verwaltung und Verwertung dieser Beteiligungen wahrzunehmen, ohne dass sie unmittelbar oder mittelbar in die Verwaltung dieser Unternehmen eingreifen, wobei die Ausübung der ihnen als Aktionär oder Gesellschafter zustehenden Rechte außer Betracht bleibt.

Anzahl Arbeitnehmer im Jahresdurchschnitt

Im Wortlaut sagt das Gesetz zur Berechnung der Kennzahl :

Als durchschnittliche Zahl der Arbeitnehmer gilt der vierte Teil der Summe aus den Zahlen der jeweils am 31. März, 30. Juni, 30. September und 31. Dezember beschäftigten Arbeitnehmer einschließlich der im Ausland beschäftigten Arbeitnehmer, jedoch ohne die zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigten.

§ 267 HGB Absatz 5

Konkret bedeutet dies für die dort spezifizierten Arbeitnehmer:

Anzahl Arbeitnehmeram31.März
+Anzahl Arbeitnehmeram30.Juni
+Anzahl Arbeitnehmeram30.ept.
+Anzahl Arbeitnehmeram31.Dez.
=Summe:4=Anzahl ArbeitnehmerimJahresdurchschnitt

Einzelnachweise

Haufe: Jahresabschluss, Anhang und Lagebericht der GmbH / 2 Größenklassen für Kapitalgesellschaften, Abgerufen am 12.05.2021

Wikipedia: Größenklasse (Recht), Abgerufen am 12.05.2021

Adolf G. Coenberg, Axel Haller, Wolfgang Schultze: Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse. Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart, 2016

Jörg Wöltje: Bilanzen lesen, verstehen und gestalten. Haufe Gruppe, Freiburg, 2016